Navigation

ECCIA-Studie von Frontier Economics

  • Antonio Tajani (Europäische Kommission)

  • Paloma Castro (LVMH)

  • Armando Branchini (Altagamma)

  • Paloma Castro (LVMH)

  • Rodi Kratsa (Europäisches Parlament)

  • Guntram B. Wolff (Bruegel)

  • Antonio Tajani (Europäische Kommission)

  • Paloma Castro (LVMH)

  • Elisabeth Ponsolle des Portes (Comité Colbert)

  • Clemens Pflanz (Meisterkreis), Carlos Falco Fernandez de Cordoba (Pagos de Familia Marqués de Griñón)

  • Françoise Montenay (Chanel)

  • Rodi Kratsa (Europäisches Parlament)

  • Antonio Tajani (Europäische Kommission), Armando Branchini (Altagamma)

  • Françoise Montenay (Chanel)

  • Antonio Tajani (Europäische Kommission)

05.06.2012, Brüssel. Eine aktuelle Studie von ECCIA und Frontier Economics verdeutlicht die große Bedeutung der europäischen High-End-Branche als Schlüsselmotor für mehr Arbeitsplätze und Wettbewerbsfähigkeit in Europa. Der Gesamtmarkt der Branche wird auf über 440 Mrd. Euro geschätzt (3 Prozent des europäischen BIPs), beschäftigt über eine Millionen Menschen direkt und mindestens 500.000 indirekt. Zudem hat er einen Anteil von über 70 % am weltweiten High-End-Gütermarkt.

ECCIA-Studie Die wirtschaftliche Bedeutung der kulturellen und kreativen Luxusbranche in Europa (PDF, 0,65 MB)